Chronische Schmerzen lindern mit Faszien- und Traumatherapie

Die Faszientherapie Rolfing und die körperorientierte Traumatherapie Somatic Experiencing gehen wunderbar zusammen und viele meiner Klient:innen fühlen sich genau von der Kombination dieser beiden Methoden

Leidest du unter (chronischen) Schmerzen oder Beschwerden durch traumatische Ereignisse in deinem Leben? Durch die Kombination beider Ansätze unterstütze ich dich auf körperlicher, emotionaler und geistiger Ebene. Schmerz beinhaltet 3 Komponenten: Was spürst du körperlich? Was fühlst du emotional? Welche (blockierenden) Glaubenssätze hast du in Bezug auf den Schmerz?

Bei Schmerzen – ob akut oder chronisch – ist Rolfing für sich genommen schon eine geeignete, ganzheitliche Methode. Mit Rolfing löse ich Verklebungen in deinem Bindegewebe, den Faszien. Viele Klient:innen erleben dadurch eine Entlastung in ihrer Schmerzproblematik.

Chronische Schmerzen stehen häufig im Zusammenhang mit schwierigen oder traumatischen Erfahrungen in deiner Kindheit. Dein Körper musste sehr viel halten und diese Anstrengung äußert sich irgendwann als Schmerz.

Rolfing und Somatic Experiencing: Wie genau sieht die Kombination aus?

Das ist eine gute Frage und tatsächlich ist die Antwort für jede/n Klient:in anders.

Diagramm Verhältnis Rolfing – Somatic Experiencing

Stell dir eine Skala vor, eine horizonale Linie, links steht Rolfing, rechts Somatic Experiencing und du hast einen Regler, den du zwischen beiden Endpunkten hin und herschieben kannst. Manchmal ist der Rolfing Anteil größer, manchmal der Somatic Experiencing Anteil, manchmal steht der Regler in der Mitte.

Abhängig ist das von deinem Anliegen, was genau wünschst du dir von unseren Sitzungen, was soll anders werden? Es hängt ab von Ursache und Intensität deiner Symptome und es hängt ab von der Empfindsamkeit deines Nervensystems. Wieviel Input kann dein Nervensystem vertragen?

Zwei Beispiele möchte ich hier gerne aufgreifen und ausführlicher erläutern.

Rolfing und Somatic Experiencing nach einem Unfall

Nehmen wir als Beispiel einen Verkehrsunfall. Du hattest Glück und bist nur leicht verletzt worden, hast aber einen ziemlichen Schreck bekommen. Möglicherweise ist dies auch nicht dein erster Unfall. Nach ein paar Tagen oder Wochen bekommst du plötzlich Schmerzen in der rechten Schulter, obwohl diese nicht verletzt wurde, oder das Atmen fällt dir schwer. Vielleicht entwickelst du auch Ängste oder Schlafstörungen, Gleichgewichtsstörungen oder Schwindel. All das können posttraumatische Stressreaktion deines Körpers sein.

Stürze oder Verkehrsunfälle verursachen fast immer körperliche Verletzungen. Mit Rolfing helfe ich dir bei Schmerzen im Bewegungsapparat, Bewegungseinschränkungen, schmerzendem Narbengewebe oder wenn es schwer fällt tief zu atmen.

Ein Unfall passiert superschnell. In Sekundenbruchteilen verändert sich deine Position in der Schwerkraft. Dein Körper hat keine Chance, sich auf Beschleunigung oder Aufprall vorzubereiten. Es ist elementar, dass du wieder klar spüren kannst, wo der Boden ist, wo oben und unten ist. Auch deine Propriozeption, also dein intuitives Wissen um die Position und Bewegung deines Körpers im Raum, kann nach einem Unfall beeinträchtig sein. Damit kann zusammenhängen, dass du dich dauernd irgendwo stößt oder dass du kurz nach einem Sturz erneut stürzt.

Da ein Unfall rasend schnell geschieht, heißt das erste Gebot für die Aufarbeitung und Bewältigung dieses Traumas VERLANGSAMUNG! Es kann sein, dass wir für Momente des Geschehens mehrere Stunden Aufarbeitung benötigen.

Durch die Schnelligkeit des Ereignisses haben automatische Schutzreflexe, wie sich abstützen, keine Chance. Vielleicht wolltest du instinktiv noch mit deinem rechten Arm das Steuer rumreißen, konntest diese Bewegung aber nicht vollenden. Es ist möglich, dass diese steckengebliebene Bewegung jetzt deine Schulterschmerzen verursacht. Unterbrochene Schutzreaktionen kannst du in einer Sitzung nachträglich vollenden. Für deinen Körper vollendet sich damit eine Kampf- / Fluchtreaktion und dein Nervensystem beruhigt sich.

Zu dem eigentlichen Moment des Aufpralls kommen wir erst, wenn dein Körper von der hohen gespeicherten Erregung schon einiges loslassen konnte und gut vorbereitet diesen letzten Moment bewältigen kann.

Rolfing und Somatic Experiencing bei chronischen Schmerzen

Leidest du unter chronischen Beschwerden, z. B. starken Verspannungen im Schulter- / Nackenbereich, Rückenschmerzen, wandernden Schmerzen, Fibromyalgie oder Migräne? Sind dein inneres Stressgefühl und deine innere Anspannung sehr hoch und es fällt dir schwer, zur Ruhe zu kommen? Eine Klienten formulierte es mal so: „Ich finde den Ausknopf nicht!“ Kennst du das auch?

Häufig gibt es einen Zusammenhang zwischen chronischen Schmerzen und traumatischen Erfahrungen und oft sind es widrige Kindheitserfahrungen. Wenn du als Kind über einen längeren Zeitraum in großer Not bist, dann ist es völlig verständlich, dass dein Körper in eine wahnsinnige Anspannung geht. Irgendwie muss er ja all das Schwierige halten und irgendwie musst du ja überleben. Kein Wunder, dass sich dadurch Symptome entwickeln.

Die langsamen, ausstreichenden und klaren Berührungen beim Rolfing erleben viele meiner Klient:innen als sehr entlastend. Diese Berührungen beruhigen dein Nervensystem, dein innere Alarm wird weniger und Schmerzen können nachlassen. Eine Klientin formulierte es mal so: „Das ist eine Wohltat für mein Nervensystem.“

Praxisraum für Körper- und Traumatherapie

Parallel zur manuellen Arbeit können wir mit Aspekten des darunter liegenden Traumas arbeiten. Auch hier geht es darum, deinem Nervensystem zu vermitteln, dass die Gefahr vorüber ist. Häufig wird der Körper als Feind erlebt und deshalb möglichst gar nicht wahrgenommen. Ihn sanft wieder als Freund zu verstehen und zu spüren kann eine große Veränderung bewirken.

Dein Körper speichert alle deine Erfahrungen und Berührungen können Körpererinnerungen wecken. Vielleicht kommt dir plötzlich eine Erinnerung in den Sinn oder du verspürst auf einmal Traurigkeit. Vielleicht fällt dir auf, dass sich deine beiden Körperhälften ganz unterschiedlich anfühlen, möglicherweise ist eine Seite ganz dunkel und fühlt sich bedrohlich an. All das sind wichtige Informationen deines Körpers, die wir aufgreifen können, um deinen Körper neue Erfahrungen von Sicherheit machen zu lassen.

Wenn du verstehst, dass große Anspannung eine Schutzreaktion deines Körpers ist, dann ist es logisch, dass dein Körper diese nicht einfach aufgeben kann. Wird auf muskulärer oder faszialer Ebene zuviel gelockert, merkt dein Nervensystem irgendwann „ich bin ja völlig schutzlos“ und macht sofort wieder dicht. Deshalb gilt: Weniger ist mehr!

mein Praxisraum

Du bestimmst den Rahmen einer Sitzung

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, eine Sitzung zu gestalten. Wir schauen gemeinsam, welcher Rahmen für dich der richtige ist und wo der Regler stehen soll. Im Verlauf von mehreren Sitzungen kann das sogar von Sitzung zu Sitzung unterschiedlich sein.

Bei welchen Beschwerden wünschst du dir Hilfe und Unterstützung? Schreib mir unter stefaniewschmidt@googlemail.com und vereinbare dein kostenloses Informationsgespräch.

Mit meinem traumatherapeutischen Wissen unterstütze ich dich, chronischen oder traumatischen Stress, der in deinem Körper gebunden ist, zu reduzieren. Unfälle, medizinische Untersuchungen, Operationen, Mobbing oder Trauer können so belastend sein, dass sich körperliche und seelische Symptome entwickeln.

4 Kommentare

  1. Liebe Stefanie,
    Dein Beitrag spricht mich sehr an. Du hast alles wunderbar beschrieben! Mir selbst war es lange nicht bewusst, dass ich viele körperliche und seelische Traumata erlebt habe… Als Reflektor (Human Design) nehme ich alles noch mehr auf wie ein Schwamm… Schade, dass du so weit weg bist, so eine Behandlung tut herrlich gut um loszulassen!
    Liebe Herzensgrüsse Sue🌼❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.